Ihr Recht im Studium

Der Startschuss für ihre Karriere

Prüfungsrecht

Wir unterstützen Sie rund um Ihr Studium

Eine nicht bestandene Prüfung bedeutet nicht automatisch, dass das Studium gescheitert ist. Auch das letztmalige Nichtbestehen muss nicht zur Folge haben, dass die Karriere endet, bevor sie richtig begonnen hat.

Für das Prüfungsverfahren existieren eine Vielzahl von Regelungen, die häufig nicht beachtet werden. So darf der Gegenstand der Prüfung nicht willkürlich vom Prüfer bestimmt werden, sondern richtet sich nach dem zuvor festgelegten Lehrplan. Zwar haben die Prüfer meistens einen gewissen Beurteilungsspielraum, dieser hat aber auch Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Ansonsten kommt eine Anfechtung und Neubewertung von Prüfungsleistungen in Betracht. Auch unsachliche oder zynische Korrekturbemerkung können Anfechtungsgründe darstellen. Für die Besetzung der Prüfungskommission und die Frage, wer überhaupt Mitglied sein darf, gibt es bei den meisten Hochschulen vor allem für mündliche Prüfungen strenge Vorschriften. Multiple-Choice-Tests sind grundsätzlich verfassungswidrig, wenn sie eine starre Bestehensgrenze vorsehen. Trotzdem werden sie so vor allem in medizinischen Prüfungen noch häufig angewendet.

Wenn im Prüfungsverfahren formelle oder materielle Fehler auftreten, können sich die Prüflinge dagegen wehren. Ein befangener Prüfer kann von der Prüfung ausgeschlossen werden. Auch Lärm, unsachliche Bemerkungen oder sonstige Störungen sind von den Prüfungen nicht hinzunehmen. Gleiches gilt für mündliche Prüfungen, in denen nicht alle erforderlichen Prüfer anwesend sind oder ein fehlerhaftes Prüfungsprotokoll angefertigt wird. Darüber hinaus sind bei Fehlern der Prüfungsbehörden wegen der eintretenden zeitlichen Verzögerungen auch erhebliche Schadensersatzforderungen der Prüflinge denkbar.

In jedem Fall ist es zu empfehlen, sich im Prüfungsrecht möglichst früh anwaltlich beraten zu lassen. Vor allem, wenn das Prüfungsergebnis bereits bekannt gegeben wurde, kann ein Verweis auf Fehler im Prüfungsverfahren nur noch selten Berücksichtigung finden, da die Gerichte hier sonst einen Verstoß gegen die Chancengleichheit sehen. Besonders streng sind Hochschulen und Gerichte in diesem Zusammenhang in den Fällen krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit. Daher ist es dringend anzuraten, schnell zu handeln.

Unsere Kanzlei berät Prüflinge bei Prüfungsanfechtungen und vertritt sie gegenüber Hochschulen und Prüfungsämtern sowohl in behördlichen Widerspruchsverfahren, als auch in verwaltungsgerichtlichen Klageverfahren oder Eilverfahren.

Wir sind für Sie da

Standort München:
Telefon: 089/205 008 5810

Frau Sabine Segmüller steht Ihnen in unserer Münchner Kanzlei zur Verfügung und beantwortet gerne Ihre Fragen.

Standort Frankfurt:
Telefon: 069/505 060 4244

Frau Carolyn Finkenzeller steht Ihnen in unserer Frankfurter Kanzlei zur Verfügung und beantwortet gerne Ihre Fragen.

Standort Hamburg:
Telefon: 040/809 031 9131

Frau Sonja Meyer steht Ihnen in unserer Hamburger Kanzlei zur Verfügung und beantwortet gerne Ihre Fragen.

Standort Berlin:
Telefon: 030/300 149 3810

Frau Tatjana Behrendt steht Ihnen in unserer Berliner Kanzlei zur Verfügung und beantwortet gerne Ihre Fragen.

Sprechzeiten:
Montag - Freitag: 09:00 - 17:00 Uhr

Referenzen & Mitgliedschaften

Unsere Bewertungen sprechen für uns

Proven Expert 2021
AGT-Testamentsvollstrecker
Wirtschaftswoche-Top-Kanzlei
Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge
Anwalt.de
Mitglied-auf-fachanwalt-de
Initiativpreis-Werterhalt-und-Weitergabe
Mitglied-im-Anwaltverein

Kompetenzen:

Rechtsberatung

Studienplatzklage

Prüfungsrecht

Ausbildungsförderung

Bundeswehrstudium

Hauptmenü:

Wir über uns

Rechtsberatung

Mandantenbereich

Datenschutz

Impressum